Industriekaufleute

Besonderheiten unserer Schule

Zusatzunterricht
Während des gesamten Schuljahres, unabhängig von den Blockzeiten, besteht für alle Auszubildende die Möglichkeit, einen Zusatzunterricht zu besuchen. Hierbei werden entsprechend des Ausbildungsjahres und unterteilt nach der Teilzeit- oder Blockform individuelle Kleingruppen gebildet. Ziel des Unterrichts ist es, unterrichtliche und prüfungsrelevante Themen zu vertiefen und/oder aufzuarbeiten, damit die Auszubildenden ihre Stärken ausbauen und Schwächen beheben können. Dieses Angebot ist für die Auszubildenden und Ausbilder kostenfrei! Die Unternehmen können damit ggf. auf Werklehrer verzichten, die wöchentlich ins Unternehmen kommen, um prüfungs- und unterrichtsrelevante Themen zu bearbeiten. Der Zusatzunterricht findet 14-täglich am Samstag in der Zeit von 8:00 bis 11:15 Uhr statt und damit außerhalb der regulären Unterrichts- und betrieblichen Arbeitszeit.

Prüfungsvorbereitungskurse
Wir bieten kostenfreie IHK Prüfungsvorbereitungskurse an. Dies sowohl für die Zwischenprüfung, als auch für die Abschlussprüfung. Hiermit entfallen für die Ausbildungsunternehmen und/oder Auszubildende kostenintensive Prüfungsvorbereitungskurse.

Prüfungen
Der schriftliche Teil der IHK Abschlussprüfung findet auf schulischer Initiative für unsere Schülerinnen und Schüler in unseren Räumlichkeiten statt. Die Vorteile sind, dass die Schülerinnen und Schüler den Anfahrtsweg und die Parkgegebenheiten kennen und ohne zusätzlichen Stress zur Prüfung erscheinen können. Ebenso kennen sie die Räumlichkeiten, die eine angenehme Atmosphäre haben und aufgrund der optimalen Größe keine störende Akustik. Damit haben unsere Schülerinnen und Schüler die besten äußeren Voraussetzungen, um ein optimales Prüfungsergebnis zu erzielen.

Auslandspraktikum
Da unsere Schule eine Europaschule ist und wir von Förderprogrammen unterstützt werden, besteht für die Auszubildenden die Möglichkeit für drei Wochen ins europäische Ausland zu gehen. Wir unterstützen die Auszubildenden bei der Vorbereitung, der Durchführung und Nachbereitung und übernehmen teilweise die Kosten. Ein Auslandspraktikum kann auch im nichteuropäischen Ausland erfolgen. Auch hier unterstützen wir die Unternehmen, als auch die Auszubildenden durch Beratung und Freistellungsphasen vom Unterricht.

Kooperation mit unserem Ausbildungsunternehmen
Wir stehen in sehr engem Kontakt mit den Ausbildern unserer Schülerinnen und Schüler. Dies in erster Linie, um bei Leistungsschwächen oder anderen Anlässen sehr frühzeitig gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Dieser Grundsatz ist für unsere Zusammenarbeit mit den Ausbildern essentiell. Darüber hinaus treffen wir uns zweimal jährlich mit den Ausbildern, einem IHK Vertreter und den Fachkollegen der Industrie. Der Zeitpunkt liegt jeweils nach der IHK Winter- und Sommerprüfung. Diese Zusammenkünfte dienen dem konstruktiven Austausch über die Prüfungen, der Entwicklung von Profilen im Bereich der Industriekaufleute (z.B. der Differenzierungskurse, des Zusatzunterrichts), dem gegenseitigen Kennenlernen und der vertrauensvollen Zusammenarbeit. Schließlich findet zweimal im Jahr in den Abendstunden ein Ausbildersprechtag statt. Hier stehen alle Fachkollegen für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Kooperation mit der EUFH
Wir kooperieren mit der Europäischen Fachhochschule in Brühl und haben eine spezielle Klasse, die neben dem Studium den Abschluss vor der IHK zur Industriekauffrau/zum Industriekaufmann ermöglicht. Der Unterricht findet während der Theoriephase an der Universität (ca. 20 Wochen/Jahr) zweimal wöchentlich zu folgenden Zeiten statt:
Dienstag: 08.00-13.45 Uhr
Freitag: 08.00-13.00 Uhr
Zur Entlastung der Studenten finden auch Unterrichtsinhalte in E-Learningmodulen statt, so dass wir trotz des kurzen Unterrichtspensums umfassend auf die IHK-Prüfung vorbereiten. Ebenso können Klausurergebnisse der Schule in Credit Points für die Universität überführt werden. Dies geschieht alles auf Grundlage einer sehr guten Zusammenarbeit.

Ausbildung und Studium
Viele Auszubildenden, die während der Ausbildung noch die zeitliche und intellektuelle Kapazitäten haben, studieren parallel in einem Bachelorstudiengang. Dies bindet die Schülerinnen und Schüler in der Regel an zwei Abenden pro Woche und dem Samstag.
Dieser Einsatz führt i.d.R. dazu, dass ein Jahr nach Beendigung der Ausbildung auch der Bachelorabschluss erreicht wird.

Bestenausbildung
Wir werden seit Jahren von der IHK für unsere „herausragenden Leistungen als Partner im dualen System“ geehrt. Dies vor dem Hintergrund, dass sehr viele unserer Schülerinnen und Schüler ein sehr gutes Ergebnis bei der IHK Abschlussprüfung erreichen. Hierauf sind wir sehr stolz. Dies beruht unseres Erachtens auf unserer langjährigen Erfahrung in diesem Berufsbild, einer sehr guten Unterrichtsqualität, der Mitarbeit fast aller Industriekolleginnen und -kollegen in IHK Prüfungsausschüssen und der engen Zusammenarbeit mit den Ausbildungsunternehmen.

Betriebsbesichtigungen

Um Unterrichtsinhalte anschaulich zu vertiefen, nutzen wir einmal im Jahr die Möglichkeit einer Betriebsbesichtigung. In der Unterstufe besuchen wir derzeit das dm Logistikcenter in Weilerswist, um einen Einblick in eine der modernsten Logistikorganisationen Deutschlands zu bekommen. Dies wird möglich, da dm ein Kooperationspartner unserer Schule ist. Auch besichtigen wir die Betriebe unserer Ausbildungsunternehmen, soweit dies möglich ist.

Ausstattung der Klassenräume
Die Klassenräume unserer Industriekaufleute sind alle renoviert und auf dem neuesten Stand der Technik. So verfügt jeder Raum über einen Beamer und eine Projektionskamera, dies neben den herkömmlichen Medien. Die Ausstattung ermöglicht uns eine ganze andere Unterrichtsqualität, gekoppelt mit der sehr guten Lern- und Arbeitsatmosphäre aufgrund der Neuheit der Räume. Auch befinden sich in jedem IK- Klassenraum eine Bücherbibliothek mit einer umfassenden Auswahl an Prüfungsvorbereitungsbüchern. Auf diese Bestände können unsere Schülerinnen und Schüler immer zugreifen, was sehr gut genutzt wird.