Falschgeld – was tun?

Wie erkennt man Falschgeld? Was tun – wenn man an der Kasse Falschgeld erhält? Die Schüler des Bildungsgangs Einzelhandel des Karl-Schiller-Berufskollegs erhielten am 08. Mai 2014 eine Antwort auf diese Fragen. Zwei Experten für Bargeldmanagement der Deutschen Bundesbank, Filiale Köln schulten die Einzelhändler und erklärten ihnen, wie sie „Blü-ten“ erkennen und was sie in einem solchen Fall tun sollten.

Zu Beginn der Schulung informierte Herr Marx die Berufsschüler über die Herstellung von Banknoten. Da die Euro-Banknoten zu den beliebtesten und vertrauenswürdigsten Banknoten weltweit gehören, ist es notwendig, die Sicherheitsmerkmale ständig zu verbessern, um Fäl-schungen zu erschweren. Diese Merkmale, wie z. B. das Hologrammelement, den Sicherheitsfaden und die Mikroschrift erläuterte und zeigte der Fachmann der Deutschen Bundesbank.

Dann kam es zum spannenden Teil der Schulung. Die Auszubildenden erhielten Falschgeld und echte Banknoten. Die Schüler betrachteten die Banknoten eingehend und lernten unterschiedliche Prüfgeräte kennen, die im Handel eingesetzt werden. „Gar nicht so einfach, eine Fälschung zu erkennen“, sagte ein Schüler und die Mitschüler/innen nickten. „Profi-Fälschungen kommen dem Original sehr nah“, so der Fachmann der Deutschen Bundesbank, „Deshalb sollte man gezielt üben, um „Blüten“ zu erkennen.“

Herr Marx empfahl die Banknoten nach drei Kriterien zu untersuchen: sehen, kippen und füh-len. Wenn man eine „Blüte“ entdeckt, sollte man sofort seinen Vorgesetzten rufen. Wichtig sei es, den Schein nicht aus der Hand zu geben. Die Personalien des Kunden werden dann von der Polizei aufgenommen, die eine entsprechende Untersuchung einleitet.

Am Ende der Schulung präsentierten die Experten den neuen 10-Euro-Schein, der ab Sep-tember in Umlauf gebracht wird. Er trägt ebenfalls die drei neuen Sicherheitsmerkmale: das Porträt-Wasserzeichen, das Porträt-Hologramm und die Smaragdzahl. Alle Auszubildenden waren sehr zufrieden mit dieser Schulung. Jetzt könnten sie bewusster auf Geldscheine achten.