Bildungsberatung

In allen Bildungsgängen ist ein Beratungssystem zur individuellen Lernberatung, zur Gestaltung der Schullaufbahn, zur Vorbereitung der Berufswahl und zu Weiterbildungsmöglichkeiten organisiert, das durch ein Beraterteam der Schule, Berufsorientierungsprojekte in den Bildungsgängen und durch Unterstützung der Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen sowie außerschulische Partner getragen wird.

Zu Beginn des 2. Halbjahres werden jährlich die Eingangsberatungen für die Schülerinnen und Schüler der Vollzeitklassen, die sich an unserer Schule anmelden wollen, durchgeführt. Noch nicht volljährige Schülerinnen/Schüler werden in der Regel gemeinsam mit ihren Eltern bzw. einem Elternteil beraten.

Wichtige Kriterien sind bei den durchgeführten Beratungsgesprächen zunächst die zuletzt erteilten Zeugnisse. Neben den Noten in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch sind weitere auffallende Noten für die Beratung interessant. Ein weiteres Indiz für die Eingangsberatung stellen Fehlzeiten und hier insbesondere auch unentschuldigte Fehlzeiten dar.

Ein weiteres Dokument, das in der Beratung herangezogen wird, ist der Lebenslauf der Schülerinnen und Schüler.

Das Heranziehen von Zeugnissen und Lebensläufen stellt aber nur einen Teil der Kriterien für die Eingangsberatung dar. Wichtig sind uns vor allem auch die persönlichen Eindrücke, die wir im Gespräch gewinnen können. Hierbei spielen z. B. das Auftreten der zukünftigen Schülerinnen und Schüler, die Argumentation hinsichtlich einer eventuell schon getroffenen zukünftigen Berufswahl, die Erklärungen in Bezug auf Auffälligkeiten im Zeugnis und anderes eine Rolle.